App Management

WENN APP-NUTZUNG ZUR GEWOHNHEIT WIRD

25.07.2017 10:02

App-Nutzung wird zur Gewohnheit! Auch wenn manche das Gegenteil schreiben. Das kommt daher, dass viele Apps zu wenig gut in der Konzeption durchdacht sind und später wenig bis kaum gepflegt werden.

Tatsächlich ist es so, dass die App-Nutzung laufend rund um den Globus steigt. App Annie veröffentlicht laufend Statistiken zum Thema App-Nutzung und wir haben sie für euch ausführlich analysiert https://www.appannie.com/en/insights/market-data/global-consumer-app-usage-data/ und https://www.appannie.com/en/insights/market-data/new-app-usage-report-how-many-apps-do-users-install-a-month/.

Was haben wir herausgefunden?

So ist die Zahl der Minuten die Android Nutzer mit der Nutzung von Apps verbringen vom 1. Quartal 2016 auf 1. Quartal 2017 um satte 25% gestiegen. (Studie Teil 1, Seite 3). In den 10 von App Annie untersuchten Märkten (darunter aus Europa Deutschland, Frankreich und Großbritannien) hat sich gezeigt, dass in allen 3 europäischen Märkten die tägliche Nutzungszeit weiter ansteigt, im europäischen Durchschnitt sind es rund 2 Stunden, d.h. 120 Minuten (Studie Teil 1, Seite 10). Und die Zeit wird nicht nur in Facebook und Co. verbracht, sondern über 30 Apps pro Monat werden von jedem Nutzer im Durchschnitt verwendet (Studie Teil 1, Seite 6).

„Shopping“ ist z.B. in Deutschland ein heißes Thema, auch im globalen Vergleich und liegt da bereits auf Platz 4, deutlich vor England und Frankreich (Studie Teil 2, Seite 10) mit rund 80 Minuten pro Monat.

Und auch beim Thema „Reisen“ steigt die App-Nutzung in allen Märkten weiter. Deutschland liegt auch hier auf Platz 4, hinter Großbritannien auf Platz 2, mit rd. 75 Minuten Nutzungszeit pro Monat (Studie Teil 2, Seite 9).

Unser Fazit

Apps sind also weiterhin sinnvoll und deren Nutzung steigt laufend an – in allen untersuchten Märkten. Gleichzeitig sind viele Unternehmen frustriert über ihre App-Nutzungszahlen. Wie kommt das? Meistens zu kurzfristiges Denken, Konzeption aus Sicht des Unternehmens und nicht der Nutzer und zu wenig laufende Pflege und Aktualisierung der App.

Oft werden Apps von den Nutzern gar nicht gefunden, mehr dazu haben wir hier festgehalten https://www.iq-mobile.at/blog/zombies-in-den-app-stores/ . Das Service und der Nutzen müssen im Vordergrund stehen.

Viele Gemeinden setzen zum Beispiel vermehrt auf Bürgerservice und so manches Unternehmen kann sich dabei etwas abschauen https://www.iq-mobile.at/blog/immer-mehr-staedte-setzen-auf-service-apps/ .

Oft genügt ein simpler Check der App, in welchen Bereichen Verbesserungsmaßnahmen gesetzt werden müssen. So kann man ein App-Projekt retten oder am Puls der Zeit mit der Konkurrenz bleiben, ein aktuelles Beispiel findet ihr hier https://www.iq-mobile.at/blog/app-check-da-geht-die-post-app/ . Und natürlich muss man mit seinen App-Nutzern laufend in Kontakt bleiben. Eine Aufgabe, die viel Fingerspitzengefühl benötigt https://www.iq-mobile.at/blog/app-check-da-geht-die-post-app/.

Wenn Sie mehr dazu wissen, wollen oder Ihrer App auf den Grund gehen wollen, kontaktieren Sie uns unter sales@iq-mobile.at Hier finden Sie unser Leistungsportfolio für Ihre bestehende oder künftige App-Lösung https://www.iq-mobile.at/app-management/

 

 

IQ MOBILE NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden!