CRM & Data

Welche App bringt Euch zum Erfolg

13.03.2018 08:54

Vor kurzem haben wir die Vorteile von Progressive Web Apps in einem Blogbeitrag vorgestellt.

Dazu haben wir viele Fragen bekommen, unter anderem, ob es nun keine nativen Apps mehr bräuchte. Daher stellen wir hier „Progressive Web Apps“ und „Native Apps“ für Euch gegenüber und erklären, welche Vor- und Nachteile jede dieser App-Lösungen für Euch hat.

Die Vorteile von Progressive Web Apps

 

1. Mühelose Experience.

Wenn Ihr auf den Spiellink klickt (idealerweise bitte am Smartphone), dann erfahrt Ihr, wie einfach es ist, eine PWA zu verwenden. Es ist innerhalb von 3 Sekunden möglich Eure App auszuprobieren, kein Wechsel in den App Store, den Download abwarten und dann erst öffnen. Es braucht nur den Aufruf einer Website und der sofortigen Verwendung der App, mit der zusätzlichen Möglichkeit den Link als Symbol (wie eine App) auf dem Startbildschirm des Users zu speichern.

2. Universelle Kompatibilität

PWAs nutzen die neuesten Funktionen von HTML5, dem Standard für Web-Inhalte und alles, was Eure Benutzer dafür brauchen, ist ein „moderner“ Browser im Smartphone.

3. Responsive Design vereinfacht den Code

PWAs wurden zwar für den mobilen Einsatz entwickelt, können allerdings auch problemlos auf einem Desktop oder Laptop ausgeführt werden. Das Responsive Design ermöglicht das „Einmal-Schreiben-Ausführen-überall-Erlebnis“. Das ist „smart“! Wie das funktioniert? Der Browser berücksichtigt die Größe des Geräts und des Bildschirms und zeigt Inhalte an, die entsprechend aussehen und sich entsprechend verhalten. Am Smartphone ist es z.B. einfach Spiele (siehe Link oben) mit den Fingern zu steuern, am Desktop wird das dann mit den Cursor gemacht.

4. Vermeiden von App Store Adminstrationsaufwand

Es gibt nun mal ein gewisses Maß an Verwaltungsaufwand, egal wo ihr eine native App zum Download anbietet. Diese technischen Anforderungen, Community-Richtlinien, Formulare zum Ausfüllen und einen Überprüfungsprozess, das alles passiert vor der Veröffentlichung einer App. Dieser Aufwand und die geringere zeitliche Flexibilität für Updates bzw. Änderungen fallen alle bei einer PWA weg.

5. Niedrige Einstiegskosten

Aufgrund der vorher genannten Punkte ist es wesentlicher einfacher eine PWA für die Nutzer bereitzustellen. Es gibt echte Einsparungen in Bezug auf den Zeitaufwand für die Entwicklung, Einführung und Vermarktung der PWApp. Diese niedrigen Einstiegskosten und die Einfachheit mit der ein Unternehmen einen Kunden mit seiner PWApp erreichen kann, ist dabei von entscheidender Bedeutung.

6. Push-Nachrichten

PWAs können noch etwas, was für eine B2C-App am wichtigsten ist: Push-Benachrichtigungen. Dies kann unabhängig davon geschehen, ob der Browser ausgeführt wird oder nicht, sodass ihr rund um die Uhr auf die Benutzer zugreifen könnt. Letzteres bitte nicht wörtlich nehmen ;-) Wie man es richtig macht und mit relevanten Botschaften die Aufmerksamkeit seiner App-Nutzer gewinnt, könnt ihr hier zu lesen >>

Progressive Web Apps sind eine Zukunft von Mobile, allerdings nicht die eine allumfassende. Das liegt daran, dass native Apps aus gutem Grund nicht in absehbarer Zeit verschwinden werden.

Die Vorteile von Native Apps
1. Perfekt auf Smartphones abgestimmt

PWAs können nicht vollständig mit dem Gerät interagieren, auf dem sie ausgeführt werden. Denkt daran, es ist der Browser, der das Progressive Web App-Erlebnis liefert, aber das Gerät und das Betriebssystem machen den Browser erst möglich. Diese zusätzliche Software-Hürde ist wie eine Art Mauer zwischen dem PWA und dem Gerät, und diese Wand bietet nativen Apps in mehreren Bereichen den Vorteil.

2. Ihr seid schneller.

Der Code befindet sich auf dem Gerät, auf dem er verarbeitet wird und wurde speziell für dieses Gerät geschrieben. Stellt Euch das wie eine Sprachübersetzung vor. Der Browser ist der Übersetzer für eine Web-App und fügt dem Erlebnis daher eine Verzögerung hinzu.

3. Sie können GEO-Fence.

GEO-Fencing ermöglicht es den App-Herstellern, virtuelle Perimeter in der realen Welt zu definieren und wenn ihre Benutzer diese Grenzen – zum Beispiel rund um einen Filialstandort – überschreiten, lösen sie eine Aktion auf dem Gerät aus. In Verbindung mit Push-Benachrichtigungen ist GEOfencing unglaublich leistungsstark für Marketing- und Einzelhandelsanwendungen. Eine PWA kann Standortdienste verwenden, um zu wissen, wo sich das Gerät befindet, aber aktuell ist eine native App die einzige Möglichkeit einen GEO-Fence zu nutzen.

Alle Möglichkeiten von Geo-Fencing und Location based Advertising finden sie hier >> und zur neuen Groundtruth® Lösung haben wir hier alle Infos für Euch >>.

Wer sich mehr mit den Möglichkeiten von Location based Services auseinander setzen will, dem legen wir unser mittlerweile über 200 Mal runtergeladener Whitepaper nahe >>

4. NFC-Unterstützung

Near Field Communication ist das Protokoll, das Ihr Telefon verwendet, um zum Beispiel zu bezahlen. PWAs haben keine Möglichkeit, mit dem NFC-Chip zu interagieren, der diese Zahlungen ermöglicht. Mobile Zahlungen verbessern die Kundenerfahrung erheblich und fügen sich auf vielfältige Weise nahtlos in Ihre App ein, etwa wenn Ihr eine Treuefunktion wie die einer Kundenkarte integriert habt.

5. Native Apps interagieren mit anderen Apps

Es gibt nur für native Apps den Mechanismus, mit dem sie mit anderen Apps kommunizieren können. Abgesehen davon, dass sie für den Benutzer Zeit sparen, zentralisiert diese Fähigkeit ihre Logins auf ein Single Sign-On – zum Beispiel mit Facebook. Und ihr könnt bei Kooperationen eine nahtlose Experience zwischen eurer und jemanden Zweiten herstellen.

6. Native Apps sind "Smarter"

Funktionen wie ein Näherungssensor und Umgebungslicht- Erkennung sind auf den ersten Blick nicht unbedingt notwendig, aber sie machen das Smartphone „smart“. Legt das Telefon mit der Vorderseite nach unten auf einen Tisch und der Bildschirm so wird der Sensor automatisch ausgeschaltet, um den Akku zu schonen. Native Apps können die Systemeinstellung außer Kraft setzen, um den Bildschirm nach einer gewissen Inaktivitätszeit auszuschalten. Wenn ihr Bücher auf eurem Gerät lest oder Filme streamt, werdet ihr feststellen, dass ihr längere Zeit ohne Interaktion mit dem Gerät arbeiten könnt und der Bildschirm niemals schwarz wird. PWAs können das nicht, und – abhängig von den Einstellungen eines Benutzers – kann das Gerät dunkel werden, während ihr gerade etwas lest oder anseht.

7. App Stores sind auch nützlich

Der vorher genannte zeitaufwendige Überprüfungsvorgang ist im Wesentlichen eine grundsätzliche Überprüfung der Qualitätskontrolle durch Dritte - die Benutzer können mit der Gewissheit herunterladen, dass die App keinen schädlichen Code, Spyware, Malware usw. enthält. Das ist bei PWAs überhaupt nicht garantiert. Es obliegt alleine der Aufmerksamkeit der Nutzer auf welchen Link sie klicken, wenn sie auf eine Webseite, gelangen und die PWApp ausführen und es braucht nicht viel Aufwand, diese Verbindung auszunutzen.

Wesentliche Aspekte zu Mobile Security und wie ihr eure App und Unternehmen schützen könnt, lest ihr hier >>

Unser IQ mobile Fazit

Es gibt eine Menge über native und progressive Web-Apps zu verstehen und die Wahl hängt von den Zielen und Bedürfnissen ab.

Wenn ihr eine einfache(!) Verbraucher- / Einzelhandels-App wollt, mit der eure Kunden schnell und unkompliziert mit euch interagieren und bei euch einkaufen können, dann passen PWAs gut. Gerade für kleinere Unternehmen, die nicht die Zeit oder die Ressourcen für eine native App haben sind PWAs eine großartige Lösung. Sie können Unternehmen eine überzeugende mobile Präsenz geben - und die Tools, um Kunden zu erreichen -, die sie sonst vielleicht nicht hätten aufbauen können.

Ihr möchtet etwas, das Smartphone und seine Fähigkeiten für ein tolles Kundenerlebnis voll ausnutzt? Dann sind Native Apps die richtige Wahl. Für ein Unternehmen kann alleine die Möglichkeit Kunden in der Nähe über einen Geo-Fence zu erreichen bereits den Mehraufwand wert sein. Integration von Zahlungen ist auch eine weitere Funktion, die den Mobilitätsfaktor einer App erhöht.

Ansätze und Lösungen, wenn es mit ihrer App nicht erfolgreich läuft, haben wir hier für euch zusammengestellt >>

Unser Wissen und unsere Erfahrungen mit Apps aus den letzten 10 Jahren haben wir in unserem aktualisierten Whitepaper für euch zum Download bereitgestellt >>

IQ MOBILE NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden!