Mobile Media

IMMER NOCH „NEULAND“: MOBILE

Harald Winkelhofer 11.08.2017 07:58

Es gibt viele Unternehmen so z.B. auch in Deutschland, die die Bedürfnisse von einem Drittel ihrer Kunden ignorieren. Kaum zu glauben! In einem Shop wäre das wohl nicht akzeptabel und hätte sofort personelle Konsequenzen. Mobile scheint aber immer noch ein Stiefkind zu sein und tatsächlich sind solche „Dinge“ immer noch möglich...

Wir haben deswegen und weil uns dieses Faktum interessiert hat, einen ausführlichen Blick in die „Adobe Digital Insights – Best of the Best Europe 2016“ Studie geworfen. https://www.slideshare.net/adobe/adi-2016-europe-best-of-the-best

Was haben wir herausgefunden?

Die Adobe Studie verrät, dass ca. jeder dritte Websitebesuch in Deutschland über ein mobiles Endgerät erfolgt. Und der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr beträgt beeindruckende 51 Prozent.

 

 

Das Smartphone wird primär genutzt, wenn es um

  • die Straßen-Navigation und Maps (74 Prozent),
  • die Nutzung von E-Mails (68 Prozent),
  • den Konsum von Informationen über Online-Artikel (62 Prozent),
  • das Recherchieren zu Produkten oder Services (60 Prozent) oder
  • die Nutzung Social-Networks geht (60 Prozent). 

Eigentlich ein Grund zur Freude - aber nicht in Deutschland. Da ist Mobile leider immer noch für viele Unternehmen „Neuland“ (© Angela Merkel) .

Denn bei der sogenannten „Mobile Stickiness“, d.h. dem Anteil der Kunden, die auf der Seite verweilen bzw. interagieren, ist Deutschland mit 31,6 Prozent europaweit auf dem letzten Platz. Gegenüber dem Vorjahr hat sich der Wert sogar um 4,2 Prozent verschlechtert, wo es im Rest von Europa um satte 8,4 Prozent nach oben gegangen ist.

Doch der Anteil der potenziellen Kunden, die auf einer Seite verweilen und mit ihr interagieren, hat deutlich abgenommen. Während diese Zahl europaweit um 8,4 Prozent zugelegt hat, ist sie bei uns um 4,2 Prozent zurückgegangen.

Auch bei der mobilen Conversion ist es eher „ein Drama“:

  • auf dem Desktop liegt die Conversion Rate bei 2,38 Prozent,
  • bei Mobile Devices aber nur bei unfassbaren 0,72 Prozent. 

Was können Unternehmen zur Verbesserung Ihrer mobile Performance beitragen?

Es beginnt idealerweise mit einem Check der eigenen mobilen Performance der Seite.

Assets, wie mobile Webseiten und Apps, müssen geprüft und deren Mehrwert für mobile Nutzer optimiert werden. Ziel muss es dabei immer sein, so schnell als möglich die gewünschten Inhalte in mobile optimierter Form auf den Screen zu bringen. Und in Folge daraus Nutzungsdaten zu generieren. Wir haben dazu detailliert in einem Blogbeitrag beschrieben, wie man hier herangeht https://www.iq-mobile.at/blog/so-verhalten-sich-nutzer/

Das macht nicht nur aus mobiler, sondern auch aus SEO-Sicht großen Sinn. Denn Google hat seine Suche überarbeitet. User finden mobil neben den Google-Suchergebnissen eine kleine Markierung, die den Inhalt als AMP = Accelerated Mobile Page erkennen lassen. Mobile optimierte Webseiten von Unternehmen werden damit deutlich an Attraktivität gewinnen, mehr dazu hier https://www.iq-mobile.at/blog/google-optimiert-mobile-suche/

Mit passenden mobilen Werbemitteln zur zweistelligen Conversion Rate.

Auch in der mobilen Nutzung gelingt es Aufmerksamkeit und das Engagement der User hoch zu halten. Mit WebGL. Mit der neuen Webtechnologie WebGL schöpfen wir für unsere Kunden das volle Potenzial mobiler Werbung aus. Lösungen wie der Content Slider, Panorama Ads, Falt Ad oder ein Minigame in Form des Torschuss-Ads bringen Interaktion und Verweildauer mit der Marke. (von einem Bild einfügen).

Mehr dazu im Detail hier https://www.iq-mobile.at/blog/eine-neue-generation-von-interaktion/

  • Für die Deutsche Telekom haben wir eine Kampagne in AT umgesetzt mit einer Click-Through-Rate (CTR) von 12,81 Prozent und damit 21.100 Unique User erreicht. Ein HTML5 Ad in Form eines Rubbelloses macht Spaß und animierte zur Interaktion https://www.iq-mobile.at/blog/best-cases-html5-ads-t-mobile-netflix/
  • Ein anderes extrem aufmerksamkeitsstarkes Werbemittel ist das Mobile Takeover. Auf den ausgewählten Seiten wurde für den Auftraggeber Bahlsen ein Medium Rectangle in Kombination mit einem Sticky Ad angezeigt. Die CTR auf das Sticky Ad betrug 1 Prozent, auf das Medium Rectangle aber 2,3 Prozent. Damit liegen wir auf dem Niveau der Desktop Conversion Rates. https://www.iq-mobile.at/referenzen/detail/show/mobile-takeover-fuer-bahlsen-messino/
  • Für Dior haben wir mit dem Addict Lips HTML5 Interstitial ein Werbemittel eingesetzt, das vollflächig auf dem gesamten Display des Smartphones angezeigt wird. Die User konnten aus verschiedenen Farbtönen des Dior Addict Lippenstiftes auswählen. Per Touch auf das Smartphone wird der digitale Lippenstift aktiviert und kann so über die Lippen in der Mitte des Ads geführt werden. Durch das Hin-und-Her-Bewegen färbt der User die virtuellen Lippen im jeweils ausgewählten Farbton. Im unteren Bereich des Werbemittels gab es noch „Call-to-Action“-Button um ein Produktvideo abzuspielen. Das Ergebnis: Die Interaktionsrate ging bis auf 16% hinauf und die Click-Through-Rate betrug 10 Prozent, Details dazu hier https://www.iq-mobile.at/blog/iq-mobile-laesst-lippen-schminken/ 

Unser Fazit

Mobile Performance ist leichter machbar als noch vor wenigen Jahren. Sowohl aus Sicht der Webseite selbst als auch beim Einsatz von mobilen Werbemitteln.

Für ein Drittel aller User ist es das bevorzugte Device zur Nutzung des Internets, bei Information und Social Media sogar für mehr als 60%. Noch ist es nicht zu spät sich gegenüber der Konkurrenz, insbesondere internationalen Marken, mobil richtig aufzustellen.

Für diejenigen, die die Studie von Adobe im Ganzen lesen wollen, haben wir das Slidedeck hier eingefügt.

Für Fragen oder Anfragen, wendet euch direkt an info@iq-mobile.at

IQ MOBILE NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden!