Event

Emotion Analyzer - Kunden besser verstehen

29.06.2018 08:06

Wie gerne würden Unternehmen verstehen, was wirklich in den Köpfen der Konsumenten vor sich geht. Der erste Schritt dazu ist nun tatsächlich Realität geworden.

Mit unserem „Emotion Analyzer“ wird die Quantifizierung von Verbraucherverhalten und ein besseres Verständnis der Bedürfnisse der Verbraucher nun erstmals möglich. Mehr Hintergrundinformationen zum Emotion Analyzer gibt es hier und hier. Sogar Puls4 hat darüber berichtet Link >>

(c) Dentsu Science Jam

Verstehen lernen

Die Quantifizierung von bestimmten Handlungen und Gewohnheiten lässt uns unser Verhalten besser verstehen, damit können wir Veränderungen vornehmen, um zum Beispiel ein gesünderes Leben zu führen.

In Marketing und Werbung kann mehr Effizienz nur basierend auf dem Verständnis von menschlichem Verhalten und Motivation erreicht werden. Früher wurden viele ausführliche Befragungen durchgeführt, die Schwierigkeit war dabei allerdings immer, dass die Testpersonen nur ihre bewussten Gefühle erklären konnten. Unterbewusste Empfindungen waren sie sich kaum bewusst und daher waren die Testergebnisse zumeist unbefriedigend.

Der Emotion Analyzer bewertet eine breite Palette von Gefühlen, hier einige Beispiele:

  • Stresslevel und Komfort,
  • den Grad des Interesses,
  • der Konzentration,
  • der Schläfrigkeit,
  • der Ruhe,
  • der Vorliebe,
  • der Erfrischung,
  • der körperlichen und geistigen Erschöpfung, sowie...
  • der Abneigung. 

Darüber hinaus kann es als Instrument zur Bestimmung von Gefühlen wie

  • positiven / negativen Reaktionen und
  • Erhöhungen / Abnahmen der Motivation vor und
  • nach Abschluss einer Aufgabe verwendet werden. 

So können auch scheinbar kleine Nebensächlichkeiten, die große Wirkung entfalten, entdeckt werden, wie Harald Winkelhofer erzählt. Beim Test des Werbespots eines Lebensmitteleinzelhändlers, reagierten mehrere der Testpersonen negativ auf einen Blumentopf, der damit von den relevanten Inhalten der Werbung ablenkte. Dieser kam im Video zwar nur am Rande vor, löste aber einen außerordentlichen Stresslevel bei etlichen Betrachtern aus.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das neurometrische Gerät nur so groß wie ein Headset ist und daher merken die Probanden "nach einer Weile gar nicht mehr, dass sie es überhaupt aufhaben", sagt Karl Aschinger. Der große Vorteil des Emotion Analyzer ist, dass er eine völlig stressfreie Situation ermöglicht.

Außerdem haben wir im Rahmen des gut besuchten Business Breakfast noch einige Updates zu den besten Apps, Anwendungen und Spiele im Bereich VR und AR gegeben – hier zum Nachlesen. Dazu gehörten auch die aktuellen Neuerungen bei Apples ARKit 2 und Google Lens.

Unser Tipp ist es aktuell besonders auf Augmented Reality Anwendungen zu setzen. Der Grund ist, dass AR heute bereits deutlich mehr Potential für den Massenmarkt hat, da sie im Markt Smartphone oder Tablet verwenden. AR macht unsere Eindrücke dreidimensional, erweitert unsere Realität um (wertvolle) Informationen und bringt damit ein deutlich intensiveres Erlebnis für die Nutzer, erfolgreiche Beispiele von Marken haben wir hier zusammengestellt.

Wie ihr Unternehmen Augmented und/oder Virtual Reality schon heute sinnvoll nutzen kann, welche Hard- und Softwarelösungen dafür zur Verfügung stehen, und mehr Informationen gibt es in unserem neuesten Whitepaper zu finden >>

Unser IQ mobile Fazit

Die Quantifizierung von Gefühlen und Einstellungen der Verbraucher ist der nächste große Schritt im Marketing. Nur wenn wir die Empfindungen der Konsumenten quantifizieren und solche Ergebnisse in F&E- und Marketingaktivitäten einfließen lassen, werden Unternehmen sich am Markt effektiver von der Konkurrenz absetzen können.

Quantifizierung und Messbarkeit in der Kommunikation ist ein großes Thema für die Dentsu Agenturgruppe international. So wurde etwa von der „Agenturtochter“ Isobar erstmals die Realtime-Auswertung von interaktiven Kundenerlebnisse in Virtual Reality-Lösungen messbar gemacht. Wie das möglich ist gibt es hier zu lesen >>

Wir beschäftigen uns eingehend mit dem Thema der Messbarkeit des Konsumenten und seiner Handlungen, insbesondere rund um den POS. Unsere Überlegungen und Ergebnisse aus unserer Arbeit haben wir in 2 Whitepaper zusammengefasst. Eines zum Thema Location Based Services zum effektiven Einsatz von Beacons in Shops bzw. Filialen. Hier zum Download >>

IQ MOBILE NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden!