Connected Screens

Business Breakfast zu Virtual und Augmented Reality

Harald Winkelhofer 31.10.2017 08:00

Fast jeder Fünfte hat bereits eine VR-Brille ausprobiert. Ihr auch? In einer von uns am 25. Oktober in unserem Business Breakfast präsentierten Studie, die gemeinsam mit Silvia Wallner, der Leiterin des Business Development- und Forschungsbereichs von media.at durchgeführt wurde, zeigt sich das enorme Nutzungspotenzial von Virtual Reality in Österreich. Mehr als die Hälfte der Befragten findet VR interessant und meint, dass es die Zukunft verändern wird.

VR bietet vielfältiges Potential für Kauferlebnisse

Wir freuen uns über die positiven Ergebnisse und die greifbaren Zahlen dieser VR-Studie (media.at durchgeführte, repräsentative Studie, bei der 500 Personen zwischen 15 und 65 Jahren befragt wurden).
Sie ist die erste ihrer Art in Österreich und zeigt klar, dass VR im Vormarsch ist. Denn immerhin sind es 56 Prozent der Befragten, die davon ausgehen, dass VR uns in Zukunft beeinflussen wird. Mehr als die Hälfte, genauer 51 Prozent, hat Interesse an VR. 

Auch im Hinblick auf das Kaufverhalten ermittelte diese Studie tolles Potential. Die Studienteilnehmer sehen klar, dass VR-Technologie ihre Kaufentscheidung beeinflussen wird. Egal, ob das potenzielle Hotel für den nächsten Traumurlaub gesucht wird und auch gleich ein Rundgang dort, schaffen eine völlig neue Art der Produktvorstellung aus nächster Nähe. Die Jüngeren unter den Befragten (15- bis 29-Jährigen) können sich vorstellen, Reisen und Urlaub, Möbel, Kleidung, Elektronik und Immobilien mittels VR zu kaufen. Bei Kosmetik, Essen und Autos fühlen sich die Befragten weniger angesprochen.

Aber auch völlig neue Bereiche stellen für VR Potentiale dar. So zum Beispiel der Health care Bereich. Wir haben am Beispiel der „Teddy’s VR-Show“-App, eine Anwendung für die Herzkinder Österreich (gemeinsam mit dem Circus Roncalli) entwickelt und umgesetzt. Mit dieser App bringen wir wundervolle Akrobatik & Artisten direkt ans Spitalbett herzkranker Kinder. Die kleinen Patienten können die virtuelle Show in Form eines 360° Videos oder, mit passender VR-Brille, als VR-Version erleben.

Vrische Stories

Ebenfalls mit dabei beim Business Breakfast war vrisch. Sie präsentierten etliche attraktive Case Studies u.a. für Emmi, aber auch für das BMLVS, uvm. Was sie damit eindrucksvoll zeigten, war die Tatsache, dass VR wesentlich intensivere Erlebnisse garantiert und so Storytelling in eine neue Dimension hebt.

Wie hält man nun einfach VR und AR auseinander? In Wahrheit ist es einfach:

  1. Augmented Reality nutzt die Umgebung, also die reale Welt und reichert diese mit Inhalten, Anmerkungen, Verweisen an.
  2. Virtual Reality schafft selbst eine Umgebung, in die der Nutzer eintaucht und sich ganz in dieser Umgebung bewegt und umgibt.

Wer mehr dazu wissen will, kann jederzeit schmökern, z.B. in diesem Blogbeitrag https://www.iq-mobile.at/blog/wie-virtual-reality-werbung-revolutioniert/ aber auch bald in einem Whitepaper, das wir noch in diesem Jahr publizieren werden.

Für weitere Infos kontaktieren sie bitte Herrn Karl Aschinger.

 

 

 

IQ MOBILE NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden!