Darf ich vorstellen? Das ist NFC.

22.09.2011 10:39

NFC (Near Field Communication) ist in aller Munde. Wird im Jahr 2012 der Durchbruch von NFC gelingen? Wir von IQ mobile meinen, die Chancen stehen gut: Handy-Hersteller wie Nokia statten ab diesem Herbst eine Vielzahl ihrer Geräte mit dem erforderlichen Chip aus, für iPhones wird es einen NFC-Stecker geben. Die Anbieter schrauben bereits an konkreten Services und erste Pilotprojekte lassen uns staunen.

 

Klar, im Moment sind wir noch sehr vom richtigen Zusammenspiel williger Anbieter, Banken & ausgestatteter Endgeräte abhängig. Das heißt, es wird noch seine Zeit brauchen, bis NFC die breite Masse erreicht und sich als Zahlungsmethode („secure NFC“)  seinen Weg bahnt. Für jegliche andere Marketing-Anwendungen („open NFC“) wie beispielsweise im Ticketing-Bereich wird‘s definitiv raschere Lösungen geben und NFC-Handys eine tragende Rolle spielen – die Akzeptanz der User natürlich als Voraussetzung. Und hier liegt es an uns allen, der Zielgruppe NFC schmackhaft zu machen und die Diskussion von der technischen Ebene heraufzuholen. Und wir sind auf dem richtigen Weg: Da wird von "Bezahlen mit dem Handy" und vom "Handy als Eintrittskarte" gesprochen und in zahlreichen Medienbeiträgen geschrieben & gebloggt.

 

Einsatz von NFC im Marketing
In unserem Office stellte sich natürlich gleich die Frage, was nun der große Unterschied zwischen Bluetooth, QR-Codes und NFC ist. Gegenüber Bluetooth hat NFC den Vorteil, dass kein Empfangsgerät wie die Bluetooth-Box erforderlich ist und der Nutzer NFC nicht extra am Handy aktivieren muss. Auch gegenüber QR-Codes weist NFC Vorteile auf: Es ist keine Readersoftware-Installation notwendig, die der Nutzer einmalig vor dem Scannen eines Codes downloaden, installieren und später laufend zur Nutzung erst öffnen muss. Damit Sie open NFC im Marketing nutzen können, bringen Sie so genannte NFC-Tags (z.B. Kleber welche NFC „drinnen“ haben) auf Produkten, Inseraten oder Plakaten an. Auf diesem NFC-Tag wird eine „kleine Informationsmenge“ gespeichert, die durch den Kontakt mit dem NFC-Chip des Kunden eine Aktion auslöst. Beispiele dafür: das Senden eines SMS, Facebook Like, Foursquare Checkin oder die Übertragung von Visitenkarten.

 

Konkrete Anwendungsbeispiele für NFC im Marketing
1) Gewinnen Sie Freunde für Ihre Facebook Fanpage.
Generell ist das Facebook-Like überall einsetzbar, besonders bietet es sich bei Events, Messen, etc. an. Ein Tag wird mit dem Link auf die Facebook-Seite des Veranstalters programmiert, die Besucher "liken" den Event, einen Messestand oder eine Promotion durch Berühren des Tags und es folgt ein Aufruf der Seite des Events/Veranstalters etc. mit "Like"!

 

2) Mobilisieren Sie Ihre Kunden einzuchecken: Facebook-Places & Foursquare Checkin.
Das Einsatzgebiet ist ebenso weit wie bei Facebook-Like. Die Funktionalität ist ident, hinter dem Tag liegt lediglich ein anderer Link.

 

3) Verteilen Sie Ihre Download-Links, Website-URLs und vieles mehr.
Diesen Zweck erfüllen derzeit oftmals QR-Codes auf Plakaten oder Inseraten. NFC kann als Alternative zur QR-Codes verwendet werden. Sie halten das Handy zu einem NFC Tag und Ihr Handy öffnet sofort den passenden Link zur Promotion.


Internationale NFC-Testprojekte
Anbei zwei internationale Beispiele, wo NFC schon erfolgreich eingesetzt wurde: Der US-Amerikanische Fernsehsender TNT wirbt für die Krimi-TV Serie Rizzoli & Isles mit NFC fähiger New York Shopauslage. Die Kampagne der Pearl Media Agentur verwandelt eine Geschäftsauslage in eine Krimi-Scene und animiert die Passanten mit ihrem Handy und Technologien wie NFC, QR Codes und Bluetooth den Kriminalroman zu lösen. Mit einer einmonatigen Laufzeit und 4.000 interaktiven Kunden kann sich die Kampagne als NFC-Test sehen lassen.

In Japan wird NFC bereits fleißig verwendet. Google bestätigt in einem Interview, dass dort bereits Millionen Menschen die NFC-Technologie fast täglich für Bezahlungen, Spiele und Gutschein-Downloads verwenden. Kaufleute und Handelsvertreter in Tokio haben seit kurzem auch die Möglichkeit an verschiedenen „Base Stations“ mit ihren Handys den NFC-Chip zu taggen und direkt Bewertungen und Erfahrungen zu Google Places abzugeben. Mehr Infos zu diesem Projekt gibt es hier .

 

Aber auch in Österreich sitzt man in den Startlöchern. Laut einem Artikel  im a3 E C O von August 2011 beschäftigen sich hobex und die Raiffeisen-Bankengruppe Österreich mit der Vorbereitung der Ausgabe von Kreditkarten und Terminals, die mit NFC betrieben werden.

 

Wir von IQ mobile sind überzeugt, das NFC schon sehr bald ein heißes Thema wird. Deshalb scheuen wir auch keine Mühen, die NFC-Technologie auf Herz und Nieren zu prüfen. Die ersten NFC-Chips haben es bereits in unser Office geschafft und wurden auch schon fleißig mit NFC-Fähigen Handys von Nokia getaggt. Unser erstes Test-Urteil: „Die Handhabung ist einfach und es macht Spaß.

IQ MOBILE NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden!